Hast du mehr Zeit, als dir lieb ist?

#iknow – die Weiterbildungsoffensive, die in diesen herausfordernden Zeiten für neue Impulse sorgt.

Von März bis Oktober 2021 konnten wir im Rahmen der Weiterbildungsoffensive #iknow insgesamt 26 Impulsworkshops mit 14 Referentinnen und Referenten durchführen. Wir bedanken uns herzlich
bei allen 280 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wünschen ihnen, hoffentlich ausgestattet mit neuen Ideen, alles Gute für die Zukunft.

Ihre Nordwestschweizer Kulturbeauftragtenkonferenz,
Referierenden und Projektleiterin Nadina Bazzi

Diese Initiative mit Expertinnen und Experten konnten nur dank unseren Partnerinnen und Partner durchgeführt werden, die zu grossen Teilen auf ihr übliches Honorar verzichtet haben, um einen Beitrag zum Gelingen des Projekts zu leisten. Nur so konnten die Workshops zu diesen grossartigen Konditionen angeboten werden. Wir sind sehr dankbar für dieses aussergewöhnliche Engagement! 

Die Weiterbildungsoffensive #iknow war eine Initiative der Nordwestschweizer Kulturbeauftragtenkonferenz. Für Kulturschaffende und Mitarbeitende von Kulturinstitutionen, -vereinen und -unternehmen aus den Mitgliederkantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Solothurn und Zürich.

                                              

Aus aktuellem Anlass

Value Proposition Design: Wert für die Kunden schaffenWorkshop 1.1

Kundenbedürfnisse zu bedienen, heisst nicht, dem Kunden alle Wünsche zu erfüllen. Die Value Proposition Canvas als strukturierte Herangehensweise hilft Ihnen, Ihre Kunden besser zu verstehen, ihre Bedürfnisse zu kennen und basierend darauf Ihr Angebot zu schärfen.

Weitere Informationen

Kundenbedürfnisse bedienen heisst nicht, dem Kunden alle Wünsche zu erfüllen. Der Value Proposition Canvas ist eine Vertiefung des Business Model Canvas von strategyzer, ausgerichtet auf die Bereiche „Kunde und Angebot“. Diese strukturierte Herangehensweise hilft Ihnen, Ihre Kunden besser zu verstehen, ihre Bedürfnisse zu kennen und basierend darauf Ihr Angebot zu schärfen. Dies verbessert die Kongruenz von Angebot und Bedürfnis und somit auch das Kundenerlebnis. Der Value Proposition Canvas kann auch verwendet werden, um mit Ihrem Angebot eine bessere Differenzierung zu erzielen, neue Kundensegmente zu erreichen und/ oder über Weiterentwicklungen zu entscheiden. Der Value Proposition Canvas unterstützt Sie dabei, Ihre Gedanken sichtbar zu machen und zu strukturieren, egal ob Sie am Anfang einer Idee stehen, mitten in der Produktentwicklung sind oder das Angebot bereits auf dem Markt ist. 

Referent*innen

Béatrice Merlach weist über 25 Jahre Managementerfahrung in nationalen und internationalen Unternehmen aus. Sie unterstützt und inspiriert Kunden bei strategischen, transformativen und Future Thinking Projekten.

Hans Peter Wyss bewegt sich seit über 20 Jahren zwischen Design, Technologie und Mensch. Als Praktiker, Prototyper und Dozent baut er Brücken zu innovativen Vorhaben und ist bei Creaholic für die Trainings zuständig.

Partnerin Creaholic SA

Werkzeuge für die Strukturierung einer GeschäftsideeWorkshop 1.2

Für Veränderungen entscheidet man sich nicht immer freiwillig. In diesem Workshop lernen Sie Methoden kennen, um Ihr Geschäftsmodell kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu transformieren.

Weitere Informationen

Corona zwingt viele Kulturunternehmen und Kulturschaffende dazu, eine Transformation ihrer Geschäftsidee oder ihres Geschäftsmodells in Angriff zu nehmen. Um das Geschäftsmodell oder die Geschäftsidee kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls neu aufzustellen, lernen Sie in diesem Workshop Methoden kennen, um dies strukturiert zu tun (z.B. Stakeholder-Analyse, SWOT-Analyse, Magisches Dreieck). 

Referent*innen Bettina Buomberger hat in ihrer mehrjährigen Tätigkeit als Projektleiterin und Leiterin Organisationsentwicklung und -beratung solide Erfahrung in der Projektleitung, strategischen Themen und der Organisationsentwicklung erworben. Eine strukturierte Arbeitsweise ist ihrer Meinung nach die halbe Miete. In ihrer Arbeit setzt Buomberger auf Teamwork und Schwarmintelligenz. Im März 2020 hat sie den Executive Master of Business Administration an der Universität Zürich mit Fokus auf General Management abgeschlossen.

Diversity Roadmap Teil II - Prävention und InterventionWorkshop 1.3

Mit der Diversity Roadmap zeigen die beiden Branchenorganisationen Helvetiarockt und Petzi verschiedene Wege auf, um mehr Diversität in die Musikbranche zu bringen. 

Weitere Informationen

Mit der Diversity Roadmap hat Helvetiarockt und Petzi ein Arbeitswerkzeug lanciert, das die Musikbranche auf Diversität sensibilisiert und mit praktischen Tipps erste Anregungen für einen Transformationsprozess bietet. Es gilt, rassistische, sexistische, ableistische, sowie homo- und transfeindliche Normen zu erkennen, zu verlernen und neue Formen des Zusammenlebens zu entwickeln. Doch wie geht das genau? Wir sprechen über Handlungsmöglichkeiten der Prävention und Intervention und diskutieren konkrete Fallbeispiele aus dem Bereich der sexualisierten Gewalt. Eigene Beispiele aus der Praxis sind sehr erwünscht.

Referent*innen Letizia Carigiet arbeitet seit 2018 für Helvetiarockt. Sie ist unter anderem verantwortlich für musicdirectory.ch und hat die Diversity Roadmap – ein Tool für mehr Vielfalt und Gleichberechtigung in Clubs und auf Festivals – mitentwickelt.
Letizia ist Mitinitiatorin des Queens* of Hip Hop Festivals und organisiert mit dem Verein Flirt don’t hurt Kampagnen und Trainings zur Sensibilisierung und Bekämpfung von Sexismus und sexualisierter Gewalt im Nachtleben.
Partnerin Helvetiarockt

Kommunikation

Virtuelle Auftrittskompetenz – Tools, Interaktion und BotschaftenWorkshop 2.3

Wirksame Vorbereitung für einen überzeugenden und authentischen Auftritt: Die Auftrittskompetenzen auf den digitalen Raum übertragen können, Tools kennenlernen sowie ein persönliches Brand Statement entwickeln.

Weitere Informationen

Wirksame Vorbereitung für einen überzeugenden und authentischen Auftritt: Die Auftrittskompetenzen auf den digitalen Raum übertragen können, Tools kennenlernen sowie ein persönliches Brand Statement entwickeln. Antworten auf grundlegende Fragen wie: «Wer bin ich?», «Was macht mich aus?» und «Wie würde ich mich kurz beschreiben?» werden gemeinsam erarbeitet. Dies ist die Vorarbeit, um überzeugend und authentisch aufzutreten. In einem nächsten Schritt finden Sie heraus, wie Botschaften richtig übermittelt werden können: «Welche Botschaft will ich übermitteln?», «Wie sieht eine Botschaft aus?», «Wie drücke ich mich aus, damit ich vom Gegenüber verstanden werde?» oder «Wie erziele ich die gewünschte Wirkung mit meiner Botschaft?». 

Referent*innen

Sabine Östlund ist seit über 15 Jahren in der Unternehmenskommunikation verschiedener Firmen tätig, seit 2018 bei der Telekomfirma Sunrise UPC. Sie ist Präsidentin von Columni, dem Alumni-Fachbereich des Instituts für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW. Sie moderiert Veranstaltungen bei Firmen, Verbänden und an Events, unter anderem am Zurich Film Festival und führt Interviews für Social Media. Sie bevorzugt den persönlichen Kontakt, hat aber auch einige Vorteile der virtuellen Präsenz entdeckt.

Regina Gerdes ist Kommunikationsexpertin bei Gullotti Communications und Binz Consulting. Sie beraten Unternehmen und Einzelpersonen in strategischer Kommunikation, Kommunikation in Veränderungsprozessen und Krisenkommunikation. Dazu gehört auch das Coaching und die Vorbereitung für einen gelungenen Auftritt vor der Kamera, zum Beispiel für ein TV-Interview.

Podcasting 101Workshop 2.4

In diesem Workshop lernen wir das Format kennen und verstehen warum Podcasts ein zukunftsträchtiges Medium ist.

Weitere Informationen

Podcasts finden in der Schweiz ein immer grösseres Publikum. Das Format ist locker, persönlich und zugänglich. Gerade für Kulturschaffende eine Chance um mit dem eigenen Publikum in Verbindung zu bleiben, auch wenn man Zuhause auf der eigenen Couch sitzt.
In diesem Workshop lernen wir das Format kennen und verstehen warum Podcasts ein zukunftsträchtiges Medium ist. Wir lernen die Basics um einen eigenen Podcast zu starten (It’s easy, believe me) und probieren uns auch selbst gleich aus.

Referent*innen Laura Bachmann ist Podcast-Produzentin bei Tamedia und Co-Präsidentin des Podcast Club Switzerland. 

Recht und Finanzen

Alles, was Recht istWorkshop 3.1

In diesem Workshop finden Sie Antworten zu Fragen wie: Wie schütze ich meine Songs? Wie erhalte ich Tantiemen aus dem Ausland? Wann ist ein Vertrag ein Vertrag und welche Verträge sind wichtig? Welche Stolpersteine muss ich bei Verträgen beachten? Wo kann ich mich beraten lassen?

Weitere Informationen

Als Musiker*in oder Schauspieler*in tanzt man auf vielen Bühnen und schliesst dauernd Verträge ab – mündlich oder schriftlich. Im Workshop werden wichtige Verträge im Entertainment besprochen, was es zu beachten gilt unter die Lupe genommen und komplexe Zusammenhänge einfach erklärt.

Im Mittelpunkt stehen jedoch die Teilnehmenden und ihre Fragen, wie beispielsweise: Wann ist ein Vertrag ein Vertrag? Welche Verträge sind wichtig? Wie unterscheiden sich Label und Verlag? Was muss ich bei Online-Plattformen beachten? Wie funktionieren Verwertungsgesellschaften?

Diese und weitere Fragen werden am Workshop behandelt. Lassen Sie uns Ihre Fragen zukommen.

Referent*innen

Bruno Marty ist Geschäftsleiter der Schweizerischen Interpretengenossenschaft SIG. Er kennt die Musikbranche einerseits als ehemaliger Musiker, Manager, Promoter und Booker, anderseits als Mitglied bei verschiedenen Organisationen (Swissperform, Suisseculture, mx3, Schweizerische Interpretenstiftung SIS).

Chantal Bolzern ist Anwältin und spezialisierte sich 2003 an der Freien Universität Berlin im Bereich Urheberrecht. Sie arbeitete von 2004 bis 2017 bei der SUISA; erst als Anwältin mit Schwerpunkt Urheberrecht und Vertragsrecht, später als Abteilungsleiterin verantwortlich für die Lizenzierung von Musikaufführungen. Heute ist sie Partnerin bei BKS Rechtsanwälte AG und Co-Präsidentin von HELVETIAROCKT. Sie ist zudem Gastdozentin bei verschiedenen Institutionen zum Thema Entertainment Law. 

Partnerin Schweizerische Interpretengenossenschaft SIG

DatenschutzWorkshop 3.2

Erfahren Sie, wie Sie Ihre (persönlichen) Daten schützen können, weshalb das so wichtig ist und was es dabei zu beachten gibt.

Weitere Informationen

Der Workshop vermittelt Wissen in den Bereichen Datenschutz, Anwendungsbereiche, Personendaten, Persönlichkeitsverletzungen und Rechtsansprüche. Zudem die aktuellen Richtlinien zum neuen Datenschutzgesetz, Datenschutzrichtlinien bei Websites, Cookies und bei Social Media sowie Datenbearbeitung durch Dritte und die Bedeutung des Auskunftsrechts. 

Referent*innen Manuel Bertschi hat in Basel und Boston Rechtswissenschaften studiert. Er war Co-Geschäftsführer von Fairmedia, Medienjurist beim BAKOM und ist aktuell bei Zulauf Partner als Rechtsanwalt tätig. Daneben ist er Mitgründer des Online-Magazins Bajour und in verschiedenen Vereinen und Stiftungen aktiv.

Vereinsrecht und SteuerbefreiungWorkshop 3.3

Lernen Sie anhand von Beispielen aus der Praxis mehr über die Tücken und Irrtümer der Vereinsgründung, Vereinsführung und Vereinshaftung. Und lassen Sie sich durch den Prozess der Steuerbefreiung leiten.

Weitere Informationen

Der Workshop informiert über Vereinsrecht, von der Gründung über die Führung bis zur Haftung. Die Teilnehmenden lernen anhand von Praxisbeispielen auch die Vorteile, Voraussetzungen und Vorgehensweisen zur Erlangung der Steuerbefreiung kennen.

Referent*innen Manuel Bertschi hat in Basel und Boston Rechtswissenschaften studiert. Er war Co-Geschäftsführer von Fairmedia, Medienjurist beim BAKOM und ist aktuell bei Zulauf Partner als Rechtsanwalt tätig. Daneben ist er Mitgründer des Online-Magazins Bajour und in verschiedenen Vereinen und Stiftungen aktiv.

Einführung in die BuchhaltungWorkshop 3.4

Im Workshop werden die Grundlagen der Buchhaltung vermittelt, mit Beispielen und praktischen Werkzeugen.

Weitere Informationen

Buchhaltung ist heute nicht mehr langweilige Belegverarbeitung und Büroarbeit, sondern wichtige Entscheidungsgrundlage und Hilfsmittel für alle Belangen. Dies hat auch die Corona-Krise deutlich gezeigt. Sei es für Erwerbsersatz oder für Härtefallhilfen, überall ist es notwendig, Ansprüche mit sauber belegten Zahlen zu begründen.

Referent*innen Tobias Honold berät als Treuhänder, Wirtschaftsprüfer und Berater mit über 15 Jahren Erfahrung, kleine und grössere Gesellschaften im Bereich der Finanzen. Zudem unterrichtet er Rechnungswesen, Revision und Finanzmanagement an verschiedenen Weiterbildungsinstitutionen.